Welches Bleichmittel sollte ich wählen, um meine Zähne aufzuhellen?

0 comments

Ein strahlendes Lächeln ist oft ein Spiegelbild von Gesundheit und Selbstbewusstsein. Mit der Vielzahl von Produkten auf dem Markt zur Zahnaufhellung kann die Auswahl jedoch überwältigend sein. In diesem Blogbeitrag widmen wir uns der Auflistung verschiedener Produkte und geben Ihnen unsere Empfehlungen für ein strahlendes Lächeln.

Das Bleichen von Zähnen wird heute sehr häufig praktiziert. Sie können es je nach Technik und Produkt zu Hause, in einem Schönheitsinstitut, bei einer Kosmetikerin oder natürlich in einer Zahnarztpraxis durchführen. Auf dem Markt ist es manchmal schwierig, die richtigen Produkte auszuwählen.
Wir haben uns entschieden, Ihnen die wichtigsten Zahnaufheller zu erklären, um Ihnen zu helfen, ihre Wirkungen und Einschränkungen besser zu verstehen.
1. Wasserstoffperoxid:
Wasserstoffperoxid ist das bekannteste Bleichmittel. Es ist die Basis für die meisten Zahnaufhellungsgels. Es hat oxidierende und antiseptische Eigenschaften. Die Konzentration von Wasserstoffperoxid in Bleaching-Gels muss sehr sorgfältig analysiert werden. Dieses Produkt ist bei der Zahnaufhellung sehr wirksam, aber seine Verwendung ist reglementiert. Gele mit einem Wasserstoffperoxidgehalt von bis zu 0,1% sind frei verkäuflich. Sie sind sicher und haben sich bei der Zahnaufhellung zu Hause oder in einem Kosmetikstudio bewährt. Über diese Dosierung hinaus werden sie nur von medizinischen Fachkräften verwendet. Wenn Sie zum Beispiel Ihren Zahnarzt aufsuchen, kann er Ihnen kosmetische Zahnmedizin mit Gelen anbieten, die bis zu 6% Wasserstoffperoxid enthalten können. Bis zu dieser Dosierung kann der Zahnarzt seinem Patienten dann eine ambulante Behandlung verordnen. Wenn sich der Patient an das Protokoll hält, kann er zu Hause eine Zahnaufhellung mit einem 6%igen Gel durchführen. Über diese Dosierung hinaus ist eine Verschreibung für Privatpersonen nicht zulässig. Nur Zahnärzte dürfen mit hochdosierten Gelen umgehen. Dieser letzte Punkt ist sehr wichtig: Wasserstoffperoxid ist sicher, wenn die richtige Dosierung eingehalten wird. Gele mit einer Peroxidkonzentration von über 6% können zu Entzündungen, Verätzungen des Zahnfleisches und irreversiblen Schäden an Ihren Zähnen führen (vor allem bei abgebrochenen Zähne, Risse, vorhandene Karies, exponierten Zahnhälse…). Die Schäden sind irreversibel. Seien Sie daher wachsam. Wir raten Sie dringend davon ab, auf  Websites Gele zu kaufen, die die Zusammensetzungen und ihre Konzentration nicht transparent kommunizieren.
2. Carbamidperoxid:
Carbamidperoxid enthält 1/3 Wasserstoffperoxid. Mit diesem Verhältnis können Sie den Wasserstoffperoxidgehalt eines Gels leicht berechnen. Ein Produkt mit 30% Carbamidperoxid entspricht in Wirklichkeit 10% Wasserstoffperoxid. Dieses Gel unterliegt den gleichen Regeln gemäß den europäischen Richtlinien. Daher können nur noch Gele mit 16% Carbamidperoxid (6% Wasserstoff) von einem medizinischen Fachmann verschrieben werden, um eine Bleichbehandlung zu Hause durchzuführen. Der Hauptunterschied zwischen Carbamid und Wasserstoff liegt in der Dauer der Zersetzung des Produkts. Carbamidperoxid hat eine längere Bleichwirkung als Wasserstoff. Studien zufolge kann man davon ausgehen, dass Wasserstoff den größten Teil seiner Bleichkraft innerhalb von 30 bis 60 Minuten freisetzt. Carbamidperoxid gibt die Hälfte seiner Bleichkraft innerhalb der ersten zwei Stunden ab und den Rest innerhalb der nächsten 6 Stunden. Carbamidperoxid wird im Körper zu Wasserstoffperoxid umgewandelt, aber dies geschieht langsamer als bei direkter Anwendung von Wasserstoffperoxid. Dies kann zu einer länger anhaltenden Wirkung führen. Es ist daher ratsam, Produkte mit Carbamidperoxid länger im Mund zu behalten, um sicherzustellen, dass ihre Wirkung bestmöglich zur Geltung kommt. Zahnaufhellungsprodukte mit Carbamidperoxid enthalten normalerweise niedrigere Konzentrationen von Wasserstoffperoxid im Vergleich zu Produkten mit Wasserstoffperoxid. Dies kann zu geringeren Nebenwirkungen führen. Einige Benutzer berichten von weniger Empfindlichkeitsreaktionen bei der Verwendung von Carbamidperoxid im Vergleich zu Wasserstoffperoxid. 
3. Phthalimidoperoxycaproic Säure
Dieses Produkt, das auch als PAP bezeichnet wird, kann als neues Bleichmittel auf dem Markt für Zahnaufhellung angesehen werden. Dieses Produkt setzt kein Wasserstoffperoxid frei. Das Gel enthält ein aktives Bleichmittel, das die verfärbten Moleküle im Inneren Ihres Zahns aufhellt. Da es kein Peroxid enthält, fällt es nicht unter die europäische Gesetzgebung, die die Konzentrationen von Zahnaufhellungsgelen regelt. Es handelt sich nähmlich um ein Peroxid, deren Wirkungsweise diejenige von Wasserstoffperoxid ähnelt: es gibt Sauerstoff ab. Sauerstoff reduziert die Verfärbungen auf den Zähnen. Es gibt noch nicht viele Studien zu diesem Produkt, aber es scheint tatsächlich wirksam zu sein.

 

4. Bleichende Zahnpasta

Bleichende Zahnpasten dienen dazu, die Zahnaufhellung zu unterstützen oder einfach nur Ihr Lächeln aufzufrischen. Bleichende Zahnpasten haben viele verschiedene Inhaltsstoffe. Sehr häufig verwenden die Hersteller Natron, das die Zähne gründlich reinigt und Verfärbungen reduziert. Sie können aber auch sogenannte rote und blaue Pigmente enthalten. Das Ziel ist es, das Weiß der Zähne zu betonen, aber eher als Täuschungsmanöver. Sie können diese Zahnpasten täglich verwenden, da ihre Zusammensetzung sicher ist. Die Abrasivität der Inhaltsstoffe ist in der Regel sehr gering.

5. Aktivkohle

Aktivkohle für die Zähne  wird aus pflanzlichen organischen Stoffen hergestellt. Ihr natürlicher Ursprung verleiht ihr ein starkes Absorptionsvermögen. Als schwarzes Pulver hilft Aktivkohle bei der Behandlung von Aphten oder entzündetem oder geschwollenem Zahnfleisch. Sie hilft bei der Bekämpfung von Zahnstein und bestimmten parodontalen Erkrankungen. Der Vorteil von Kohle ist, dass sie in das Innere des Zahns eindringt und so die Flecken besser erfasst und schnell entfernt werden können.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Verwendung von Aktivkohle für die Zahnaufhellung nicht von Zahnärzten allgemein empfohlen wird. Aktivkohle ist abrasiv, das bedeutet, dass sie abrasive Partikel enthält, die potenziell den Zahnschmelz abtragen können. Der Zahnschmelz ist die äußerste Schicht der Zähne und schützt sie vor Karies und anderen Schäden. Einmal abgetragener Zahnschmelz kann nicht wiederhergestellt werden.

Die American Dental Association (ADA) hat keine Produkte zur Zahnaufhellung mit Aktivkohle zertifiziert, und es gibt Bedenken hinsichtlich der langfristigen Auswirkungen auf die Zahngesundheit. Zudem können Produkte mit Aktivkohle unangenehmen Geschmack und schwarze Rückstände im Mund hinterlassen.

6. Natürliche Heilmittel

Es gibt auch andere Produkte, die auf natürliche Weise bleichende Eigenschaften haben. Wir haben bereits Natron erwähnt, das in bleichenden Zahnpasten enthalten ist. Aber es ist auch allein ein Hausmittel, um die Zähne weißer zu machen. Seine chemische Verbindung ist ein sehr gutes Schleifmittel. Es hilft daher, frische Flecken zu entfernen. Wir raten Sie jedoch ab es zu häufig zu verwenden, da Ihre Zähne dadurch empfindlicher werden können und Ihr Zahnschmelz beschädigt werden kann. Wir werden in einem separaten Artikel ausführlich auf die Werte der Abrasivität eingehen ( RDA Werte) und sie eingehend erläutern. Wenden wir uns der Zitrone zu, die sehr bekannt dafür ist, Ihren Zähnen sofort wieder Glanz zu verleihen. Manche Menschen verwenden direkt eine Zitronenscheibe, die sie auf ihre Zähne reiben. Andere ziehen es vor, einen Zitronensaft herzustellen und diesen mit Natron zu kombinieren. Man taucht die Zahnbürste in diese Mischung und putzt sich damit die Zähne. Aber die Zitrone ist eine Zitrusfrucht und hat daher einen hohen Säuregehalt. Die Säuren in Zitronensaft  können den Zahnschmelz erweichen und die Mineralien abbauen, was zu dauerhaften Schäden führen kann. Dies kann zu Empfindlichkeit, Gelbfärbung der Zähne und in schweren Fällen zu Karies führen. Es ist daher ratsam, die Zitrone als Bleichmittel nicht zu verwenden.

 

Wenn Sie Ihre Zähne aufhellen möchten, sollten Sie sicherstellen, dass Sie sich für sichere Methoden entscheiden, die den Zahnschmelz und das Gewebe im Inneren vom Zahn nicht schädigen! 

 

Leave a comment

All blog comments are checked prior to publishing
Sie haben sich erfolgreich angemeldet!
Diese E-Mail-Adresse wurde registriert
Newsletter
ico-collapse
0
Kurzlich angesehen
ic-expand
ic-cross-line-top